Mythen über Läusen allgemein:

Springen Läuse von Kopf zu Kopf?

Nein. Läuse sind flügellose Insekten und bewegen sich krabbelnd fort. Die befruchteten Weibchen heften sich an die äußeren Haarspitzen, um den Wirt (Kopf) zu wechseln. Die Nissen (Läuseeier) legen Läuse nah an der Kopfhaut ab.

Sind Läuse gefährlich?

Grundsätzlich gelten Läuse im europäischen Raum als ungefährlich. Es kann durch das Blutsaugen der Läuse jedoch zu Reizungen, Entzündungen und Eiterbildung auf der Kopfhaut kommen.

Verschwinden Läuse auch ohne Behandlung?

Nein. Aus der Nisse (Läuseei) schlüpft nach etwa 6 - 9 Tagen die Nymphe (Larve). Nach weiteren 7 - 10 Tagen entwickelt sich die Larve zu einer fortpflanzungsfähigen Laus. In den folgenden 2 - 3 Wochen legt das Weibchen dann bis zu 150 neue Eier. Solange sich die Läuse auf dem Wirt vom menschlichen Blut ernähren können, verschwinden sie nicht. 

Kann ich einen Lausbefall "unter den Teppich kehren"?

Nein! Für Gemeinschaftseinrichtungen (Lehr-, Erziehungs-, Pflege-, Aufsichts- oder sonstige Tätigkeiten, bei denen Kontakt zu den dort Betreuten besteht) gilt:

Ein Lausbefall unterliegt laut Gesetz einer Meldepflicht (Infektionsschutzgesetz) IfSG §34. Es wird ausdrücklich gefordert, dass bei Befall die anschließende Behandlung behördlich zu melden ist.